Badplanung – so wirds gemacht

Viele Personen wünschen sich ein neues Bad, zögern aber, diesen Wunsch in die Tat umzusetzen. Die Gründe können vielfältig sein. Oftmals spielt die Tatsache eine Rolle, dass der Umbau mit einem hohen zeitlichen Aufwand, Lärm und Dreck verbunden ist. Die Bauarbeiten können Tage oder Wochen andauern und zu einer erheblichen Einschränkung der Wohnqualität führen. Besonders ältere oder gesundheitlich eingeschränkte Menschen fürchten sich davor.


Inhaltsverzeichnis

1 Grundlegende Dinge des Badezimmers
2 Zeichnen und Ausmessen
3 Wohndauer berücksichtigen
4 Licht und Belüftung
5 Ästhetische Aspekte
6 Finanzierung klären
7 Badsanierung vom Profi


Wir von InnSAN bieten Ihnen ein gänzlich anderes Konzept an. Ein kompletter Umbau dauert maximal 24 Stunden, verteilt auf drei Werktage – mehr dazu unter 24h Badrenovierung. Möchten Sie Ihre Badewanne durch eine barrierefreie Dusche ersetzen, dauern die Bauarbeiten lediglich 9 Stunden. Wünschen Sie sich einen bequemen Wanneneinstieg, lässt sich dieses Vorhaben bereits innerhalb von 4 Stunden realisieren.

Bevor die Bauarbeiten starten, ist es sehr wichtig, dass Sie genau wissen, was Sie möchten. Einmal umgebaut, lassen sich Veränderungen später nur schwer realisieren, denn in einem Bad genügt es nicht, einfach nur ein paar Möbel umzustellen und Malerarbeiten durchführen zu lassen, wie das zum Beispiel im Wohnzimmer oder im Schlafzimmer der Fall ist. Wichtig sind Ansichten der Einrichtungsgegenstände, sogenannte Wandabwicklungen. Diese dienen dem Installateur, Elektriker und Tischler als Vorlage.

Wandabwicklung

Entwerfen Sie Wandabwicklungen mit genauen Funktionen

Grundlegende Dinge des Badezimmers klären

Bei der Entscheidung, wie das Bad aussehen soll, müssen verschiedene Faktoren Berücksichtigung finden. Es spielt nicht nur eine entscheidende Rolle, wie viele Personen in einem Haushalt leben, sondern auch, wie alt sie sind und wie ihr körperlicher Zustand ist. Auch wenn heute viele Personen im Alter topfit sind, kann sich dies ändern. Möchten Sie noch viele Jahre oder gar Jahrzehnte in Ihrer Wohnung verbringen und Ihr Bad umgestalten lassen, sollten Sie daran denken.

Bild zeigt Badezimmerentwurf

Der Entwurf ist ein erster wichtiger Schritt

Gibt es bereits körperliche Einschränkungen, kann ein barrierefreier Umbau dafür sorgen, dass Sie sich in Ihrem Bad sicher bewegen und Ihre Körperpflege weitestgehend selbstständig durchführen können. Dies gilt selbst für Rollstuhlfahrer oder gehbehinderte Personen.
Eine grundlegende Frage, die Sie in dieser Phase klären müssen, ist die Frage, ob es eine Vollsanierung oder eine Teilsanierung sein soll.

Zeichnen und Ausmessen

Haben Sie Ihre Wünsche festgelegt, kann es hilfreich sein, eine Zeichnung oder einen Plan anzufertigen. So können Sie eine ungefähre Vorstellung bekommen, wie es später aussehen könnte. Ist Ihr Bad relativ klein, muss in der Regel noch gründlicher als bei einem größeren Bad geplant werden, da es viel weniger Spielraum für individuelle Wünsche gibt und alles detailgenau aufeinander abgestimmt sein muss.

Eine Lösung lässt sich aber fast immer finden. Messen Sie genau aus, wie viel Platz Ihnen für einen neue Dusche, ein neues Waschbecken oder eine begehbare Badewanne zur Verfügung steht, die wichtige Bestandteile eines modernen Bades sind. Anschließend geht es an den Entwurf.

Wohndauer berücksichtigen

Möchten Sie längerfristig in Ihrer Wohnung bleiben oder planen Sie einen Umzug? Selbst wenn Sie zum aktuellen Zeitpunkt einen Umzug kategorisch ausschließen, können Sie nie hundertprozentig sicher sein, wie es in der Zukunft aussehen wird. Vielleicht treten unerwartete Lebensumstände ein, die einen Umzug notwendig machen oder wünschenswert erscheinen lassen.

Aus diesem Grunde sollten Sie die Frage klären, was mit Ihrer neuen Badeinrichtung geschieht, wenn Sie umziehen. Viele Elemente wie zum Beispiel eine Dusche oder eine moderne Badewanne, lassen sich in die neue Wohnung transportieren und dort mit wenig Aufwand erneut installieren.

Licht und Belüftung sind im Badezimmer essentiell

Optimale Lichtverhältnisse sind im Bad sehr wichtig. Gerade in der heutigen Zeit gibt es zahlreiche Möglichkeiten, individuelle Wünsche zu berücksichtigen. So können einzelne Bereiche gesondert ausgeleuchtet, Lampen gedimmt oder Tageslichtlampen installiert werden. Bei der Wahl der passenden Beleuchtung müssen viele Faktoren eine Rolle spielen. So kommen nicht nur praktische, sondern auch ästhetische Aspekte zum Tragen.

Fugenloses Badezimmer

Die passende Belichtung spielt eine entscheidende Rolle

Eine ausreichende Belüftung ist für ein Bad von zentraler Bedeutung. Sofern Sie die Möglichkeit haben, sollten Sie darüber nachdenken, ein Fenster einbauen zu lassen. Gibt es bereits ein Fenster, ist dies ideal. Müssen Sie aufgrund der Lage des Bades generell auf ein Fenster verzichten, gilt es, alternative Möglichkeiten zu suchen, um eine ausreichende Lüftung in jedem Falle sicherzustellen. Das kann zum Beispiel ein Ventilator sein.

Ästhetische Aspekte – das passende Design wählen

Damit Sie sich in Ihrem neuen Bad rundum wohlfühlen, kommt es nicht nur darauf an, dass es funktionell und barrierefrei ist. Gestalterische Aspekte sind ebenfalls wichtig. Fliesen gibt es in allen möglichen Farben und Varianten. Wählen Sie nach Ihrem persönlichen Geschmack aus. Dabei empfiehlt es sich, nicht nur auf das Äußere, sondern auch auf die Qualität zu achten. Entscheiden Sie sich für hochwertige Markenware, besteht nicht nur die Chance, dass Sie sehr lange Freude daran haben, sondern auch, dass Sie bei Bedarf schnell die passenden Ersatzteile finden.

Überlegen Sie sich auch die Variante fugenloses Bad oder fugenlose Dusche. Diese Ausführung ist modern, spart Zeit und ist im Vergleich zu Fliesen sehr pflegeleicht. Lesen Sie dazu auch Schimmel im Badezimmer verhindern.

Finanzierung klären – Fördermöglichkeiten prüfen

Die Sanierung oder Badrenovierung eines Bades ist in der Regel mit hohen Kosten verbunden. Hier stellt sich die Frage, welche finanziellen Mittel Ihnen zur Verfügung stehen, was Sie bereit sind, für Ihr neues Bad auszugeben und ob es Fördermöglichkeiten gibt. In vielen Fällen kann Letzteres bejaht werden.

Das gilt insbesondere dann, wenn Sie im Zuge der Sanierung ein Fenster oder eine neue Heizung einbauen lassen möchten. Möchten Sie Ihr Bad barrierefrei umgestalten lassen, besteht bei Vorliegen aller Voraussetzungen die Chance, dass Sie einen Zuschuss für den alters- oder behindertengerechten Umbau erhalten.

Badsanierung von den Profis – InnSAN ist Ihr zuverlässiger Partner

Bei einer Badsanierung sollten Sie nichts dem Zufall überlassen. Die Arbeiten sollten von Profis ausgeführt werden, die Ihr Handwerk verstehen und Sie dabei unterstützen, Ihre Wünsche schnell und zuverlässig in die Tat umzusetzen. Sprechen Sie uns an. Wir von InnSan haben uns auf die Sanierung von Bädern spezialisiert und verfügen über langjährige Erfahrungen in diesem Bereich.

Alle Leistungen erhalten Sie bei uns aus einer Hand. Damit die Sanierung innerhalb kürzester Zeit abgeschlossen werden kann, achten wir sehr darauf, dass die Leistungen der einzelnen Handwerker optimal aufeinander abgestimmt sind. So entsteht keinerlei Leerlauf, denn die vorhandenen zeitlichen Ressourcen werden optimal genutzt. Sie müssen also keinesfalls die Befürchtung haben, dass Sie durch die Sanierung Ihres Bades über einen längeren Zeitraum in Ihrer Lebensqualität eingeschränkt sind.

Gehen Sie Ihr Vorhaben an. Planen Sie Ihr neues Bad gründlich und wenden Sie sich an uns. Wir beraten Sie umfassend, klären die Fördermöglichkeiten und unterstützen Sie bei der Antragstellung. Sind die Rahmenbedingungen abgesteckt, setzen wir Ihr Vorhaben schnell und zuverlässig in die Tat um.

Weiterführende Links:
Badsanierung Wien

Kontaktieren Sie uns oder senden Sie uns ihre Kontaktdaten für einen Rückruf. Wir finden gemeinsam eine passende Lösung.


Jetzt Termin vereinbaren

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme

 Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen und stimme zu.